MÄDCHEN · FRAU · DAME
Dein Online-Magazin

Darmgesundheit

Man ist, was man isst

Bereits nach wenigen Wochen ohne Nahrung würde der menschliche Organismus zusammenbrechen. Wir brauchen Lebensmittel, damit unser Körper seine Aufgaben erfüllen kann. Dabei ist es wichtig, mit einer gesunden Darmflora dafür zu sorgen, dass notwendige Nährstoffe optimal aufgenommen werden können. 

Nach einem stressigen Tag schnell die Pizza in den Ofen, zum Nachmittagskaffee einen Schokoladenriegel und vor der Kneipentour gibt es einen Hamburger – als Grundlage für die bevorstehende Alkoholzufuhr, versteht sich, und ein Salatblatt liegt ja schließlich auch auf der Boulette. Dabei vergessen wir oft, dass unser Körper nur begrenzt in der Lage ist, unsere Fehltritte wieder zu kompensieren.

Achten Sie auf Ihre Darmgesundheit!

Noch bis vor wenigen Jahren sprach man nicht gerne über Themen, die mit Verdauung und unserem Darm zu tun haben. Doch inzwischen empfinden wir es als ganz normal, dass unserem Bauchorgan hohes mediales Interesse zukommt. Eines der erfolgreichsten Sachbücher der letzten Jahre heißt beispielsweise „Darm mit Charme“ und es wird prominent in den Bücherregalen nach vorne gestellt. Wer sich mit unserem Verdauungsapparat beschäftigt, steht für einen gesunden Lifestyle!

Als gesichert gilt, dass der Darm für die Betrachtung der Gesundheit als Ganzes eine entscheidende Rolle spielt, denn er beherbergt den größten Teil unseres Immunsystems. Ganze 70 Prozent der körpereigenen Immunzellen befinden sich im sogenannten „lymphodialen Gewebe“ direkt im Darm. Und eben dort werden auch 90 Prozent all unserer Antikörper gebildet. Damit der Darm seine Aufgaben ausführen kann, benötigt er Bakterien als Helfer. Dabei ist zwischen guten Bakterien, deren Gedeihen wir durch eine entsprechende Ernährung, beispielsweise den Verzehr von basischer Kost oder Sauermilchprodukten, fördern können, und Bakterien, die Infektionen hervorrufen, zu unterscheiden. Treffen schädlichen Keime im Darm ein, muss unser Immunsystem sie mit allen Mitteln bekämpfen und das unterstreicht die Wichtigkeit des Verdauungstraktes – nirgends sonst kommt unser Organismus direkter mit seiner Umwelt und damit auch mit Gefahrenpotential von Außen in Berührung.

Wie wichtig es ist, auf eine gesunde Darmflora zu achten, wird laufend durch die neuere Forschungen bestätigt. Eine Studie der University of Florida in Gainsville etwa kommt zu dem Ergebnis, dass man allein anhand der Bakterienzusammensetzung im Stuhl Rückschlüsse auf mögliche Erkrankungen ziehen kann. Waren bei einem Probanden Polypen vorhanden, also eine Darmkrebs-Vorstufe, fand sich eine erhöhte Konzentration des Bakteriums Eubacterium rumulus.

Gut versorgt mit Nährstoffen

Nährstoffe werden über den Darm aufgenommen. Um gesund zu bleiben, benötigt der Körper rund 50 davon. Am wichtigsten sind dabei Kohlehydrate, die unser Organismus in Form von Stärke oder Zucker zu sich nimmt. Sie sorgen dafür, dass unser Gehirn, unsere Muskeln und Neven genügend Energie haben, um ihre Aufgaben wahrnehmen zu können. Auch Fett ist wichtig. Während zum Ende des letzten Jahrtausends Ernährungsmodelle im Trend waren, die einen weitgehenden Verzicht auf Fette forderten, hat sich diese Sichtweise gedreht. Gerade Omega-3-Fettsäuren sind gesund, denn sie sorgen dafür, dass unsere Arterien elastisch bleiben, sie erhöhen unsere sportliche Leistungsfähigkeit und sogar unsere Hirnleistung. Eiweiß und Aminosäuren sind wichtig, damit unser Körper bauen und reparieren kann. Sie sind notwendig für das Zusammensetzen von Muskeln, Haaren, Haut und Hormonen.

Besonders wichtig ist es, dass auf eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen  geachtet wird. Die meisten davon kann unser Körper nicht selbst herstellen, so dass er auf eine ausreichende Zufuhr über unsere Nahrung angewiesen ist. Da der Körper Vitamine nur begrenzt speichern kann, ist es wichtig, regelmäßig Obst und Gemüse in den Speiseplan einzubauen – und das möglichst naturbelassen und roh, denn viele Vitamine leiden unter einer zu starken Erhitzung und Verarbeitung.

Zahnräder greifen ineinander

Ebenso, wie eine Maschine zum Stillstand kommt, wenn man ein Zahnrad blockiert, so hat es Auswirkung auf das gesamte Wohlbefinden des Menschen, erfüllt eine Komponente unseres Körpers seine Aufgaben nicht wie vorgesehen. Einen wichtigen Beitrag zum reibungslosen Funktionieren unseres Organismus können wir selbst leisten, indem wir ihm durch unsere Nahrung die notwendigen Grundlagen liefern. Achten Sie auf Ausgewogenheit bei Ihrer Ernährung und denken Sie daran: Ein wichtiges Zahnrad stellt darüber hinaus auch unser seelisches Gleichgewicht dar!

  • Share:

Deine Empfehlungen:

Wechseljahre

Darmgesundheit

Man ist, was man isst

Bereits nach wenigen Wochen ohne Nahrung würde der menschliche Organismus zusammenbrechen. Wir brauchen Lebensmittel, damit unser Körper seine Aufgaben erfüllen kann. Dabei ist es wichtig, mit einer gesunden Darmflora dafür zu sorgen, dass notwendige Nährstoffe optimal aufgenommen werden können. 

Nach einem stressigen Tag schnell die Pizza in den Ofen, zum Nachmittagskaffee einen Schokoladenriegel und vor der Kneipentour gibt es einen Hamburger – als Grundlage für die bevorstehende Alkoholzufuhr, versteht sich, und ein Salatblatt liegt ja schließlich auch auf der Boulette. Dabei vergessen wir oft, dass unser Körper nur begrenzt in der Lage ist, unsere Fehltritte wieder zu kompensieren.

Achten Sie auf Ihre Darmgesundheit!

Noch bis vor wenigen Jahren sprach man nicht gerne über Themen, die mit Verdauung und unserem Darm zu tun haben. Doch inzwischen empfinden wir es als ganz normal, dass unserem Bauchorgan hohes mediales Interesse zukommt. Eines der erfolgreichsten Sachbücher der letzten Jahre heißt beispielsweise „Darm mit Charme“ und es wird prominent in den Bücherregalen nach vorne gestellt. Wer sich mit unserem Verdauungsapparat beschäftigt, steht für einen gesunden Lifestyle!

Als gesichert gilt, dass der Darm für die Betrachtung der Gesundheit als Ganzes eine entscheidende Rolle spielt, denn er beherbergt den größten Teil unseres Immunsystems. Ganze 70 Prozent der körpereigenen Immunzellen befinden sich im sogenannten „lymphodialen Gewebe“ direkt im Darm. Und eben dort werden auch 90 Prozent all unserer Antikörper gebildet. Damit der Darm seine Aufgaben ausführen kann, benötigt er Bakterien als Helfer. Dabei ist zwischen guten Bakterien, deren Gedeihen wir durch eine entsprechende Ernährung, beispielsweise den Verzehr von basischer Kost oder Sauermilchprodukten, fördern können, und Bakterien, die Infektionen hervorrufen, zu unterscheiden. Treffen schädlichen Keime im Darm ein, muss unser Immunsystem sie mit allen Mitteln bekämpfen und das unterstreicht die Wichtigkeit des Verdauungstraktes – nirgends sonst kommt unser Organismus direkter mit seiner Umwelt und damit auch mit Gefahrenpotential von Außen in Berührung.

Wie wichtig es ist, auf eine gesunde Darmflora zu achten, wird laufend durch die neuere Forschungen bestätigt. Eine Studie der University of Florida in Gainsville etwa kommt zu dem Ergebnis, dass man allein anhand der Bakterienzusammensetzung im Stuhl Rückschlüsse auf mögliche Erkrankungen ziehen kann. Waren bei einem Probanden Polypen vorhanden, also eine Darmkrebs-Vorstufe, fand sich eine erhöhte Konzentration des Bakteriums Eubacterium rumulus.

Gut versorgt mit Nährstoffen

Nährstoffe werden über den Darm aufgenommen. Um gesund zu bleiben, benötigt der Körper rund 50 davon. Am wichtigsten sind dabei Kohlehydrate, die unser Organismus in Form von Stärke oder Zucker zu sich nimmt. Sie sorgen dafür, dass unser Gehirn, unsere Muskeln und Neven genügend Energie haben, um ihre Aufgaben wahrnehmen zu können. Auch Fett ist wichtig. Während zum Ende des letzten Jahrtausends Ernährungsmodelle im Trend waren, die einen weitgehenden Verzicht auf Fette forderten, hat sich diese Sichtweise gedreht. Gerade Omega-3-Fettsäuren sind gesund, denn sie sorgen dafür, dass unsere Arterien elastisch bleiben, sie erhöhen unsere sportliche Leistungsfähigkeit und sogar unsere Hirnleistung. Eiweiß und Aminosäuren sind wichtig, damit unser Körper bauen und reparieren kann. Sie sind notwendig für das Zusammensetzen von Muskeln, Haaren, Haut und Hormonen.

Besonders wichtig ist es, dass auf eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen  geachtet wird. Die meisten davon kann unser Körper nicht selbst herstellen, so dass er auf eine ausreichende Zufuhr über unsere Nahrung angewiesen ist. Da der Körper Vitamine nur begrenzt speichern kann, ist es wichtig, regelmäßig Obst und Gemüse in den Speiseplan einzubauen – und das möglichst naturbelassen und roh, denn viele Vitamine leiden unter einer zu starken Erhitzung und Verarbeitung.

Zahnräder greifen ineinander

Ebenso, wie eine Maschine zum Stillstand kommt, wenn man ein Zahnrad blockiert, so hat es Auswirkung auf das gesamte Wohlbefinden des Menschen, erfüllt eine Komponente unseres Körpers seine Aufgaben nicht wie vorgesehen. Einen wichtigen Beitrag zum reibungslosen Funktionieren unseres Organismus können wir selbst leisten, indem wir ihm durch unsere Nahrung die notwendigen Grundlagen liefern. Achten Sie auf Ausgewogenheit bei Ihrer Ernährung und denken Sie daran: Ein wichtiges Zahnrad stellt darüber hinaus auch unser seelisches Gleichgewicht dar!

  • Share:

Deine Empfehlungen:

Wechseljahre

Schreiben Sie uns!